Kultur

Christo gibt Fluss-Projekt "Over the River" in Colorado auf

Nach jahrelangem Kampf gibt der Verhüllungskünstler Christo sein Projekt "Over The River" auf, bei dem ein Fluss im US-Staat Colorado über rund zehn Kilometer abgedeckt werden sollte. 20 Jahre habe er das Projekt für den Arkansas River verfolgt und über fünf Jahre rechtliche Auseinandersetzungen geführt, teilte der in Bulgarien geborene Amerikaner am Mittwoch mit. "Ich will nicht länger abwarten."

Der Künstler vor einer Darstellung des nun nicht realisierten Projekts.  SN/APA (AFP)/JACQUES DEMARTHON
Der Künstler vor einer Darstellung des nun nicht realisierten Projekts.

Stattdessen wolle er nun all seine Energie, Zeit und Mittel in sein Lebensprojekt "Mastaba" stecken, an dem er seit 1977 arbeitet. Dabei soll in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine 150 Meter hohe Skulptur aus mehr als 400.000 Ölfässern errichtet werden.

Das plötzliche Aus für das Projekt, in das Christo (81) mit seiner Frau Jeanne-Claude (1935-2009) rund 15 Millionen Dollar (14 Mio. Euro) steckte, ist ein deutlicher Protest gegen den neuen Präsidenten Donald Trump. "Hier ist die US-Bundesregierung unser Vermieter. Sie besitzt das Land. Ich kann kein Projekt machen, dass diesem Vermieter zugutekommt", sagte Christo der "New York Times". Auf die Frage, ob er seine Meinung zu Trump weiter ausführen könne, sagte Christo: "Die Entscheidung spricht für sich. Mein Entscheidungsprozess war, dass ich wie viele andere nie glaubte, dass Trump gewählt werden würde."

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 03:33 auf https://www.sn.at/kultur/christo-gibt-fluss-projekt-over-the-river-in-colorado-auf-492445

Schlagzeilen