Kultur

Das Alter führt zur Innenschau

Martin Walsers jüngster Roman ist ein tollkühnes Alterswerk. Er stellt sein Leben unter den Verdacht des Verzettelns.

Martin Walser ist ein leidenschaftlicher Jäger nach Denk-Sätzen.  SN/heinz bayer
Martin Walser ist ein leidenschaftlicher Jäger nach Denk-Sätzen.

Früher war Martin Walser aufgeklärt, jetzt gibt er sich abgeklärt. Romane waren ihm das bissige Schneidewerkzeug, unserer Gesellschaft auf den Leib zu rücken. Jede Figur hatte zu beweisen, welch durchtriebene und mediokre, dabei grotesk selbstbewusste Persönlichkeiten in unserer Welt das Sagen haben. Und jede literarische Gestalt, die Martin Walser in seinen literarischen Kosmos einführte, war Teil einer größeren Geschichte. Ihre Entwicklung war auf die sozialen Gegebenheiten angewiesen, und sie lief groß auf, wenn sie sich vor der Kulisse der Gesellschaft profilieren durfte.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.11.2018 um 07:55 auf https://www.sn.at/kultur/das-alter-fuehrt-zur-innenschau-558955