Kultur

Die Limonen rollen im Casino

Die Wiener Volksoper leiht sich für "kleine" Opern einen Raum vom Burgtheater.

Undankbare Diva: Rebecca Nelsen (links hinten), David Sitka, Ursula Pfitzner. VOLKSOPER/BARBARA PÀLFFY SN/volksoper
Undankbare Diva: Rebecca Nelsen (links hinten), David Sitka, Ursula Pfitzner. VOLKSOPER/BARBARA PÀLFFY

Wir sind ohnehin alle Holding, also überlässt das Burgtheater seiner "Schwester" vom Gürtel, der Volksoper, das Casino am Schwarzenbergplatz. Das ist ein Raum im feudal-morbiden Rahmen im Palais von Erzherzog Ludwig Viktor, den zuletzt der ehemalige Burgchef Matthias Hartmann mit vielen Produktionen bespielte. Nun hat also die Volksoper Besitz vom Casino ergriffen für Produktionen zeitgenössischer Opern. Manfred Trojahns 2003 entstandener Drei teiler "Limonen aus Sizilien" war vom Format her passend, das Orchester aus 18 Musikern saß an der Seite, über den 230 Sitzplätzen erleichterten Monitore den Sängern den Kontakt. Das wirkt ein wenig improvisiert, aber es funktioniert zufriedenstellend.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 09:23 auf https://www.sn.at/kultur/die-limonen-rollen-im-casino-375355