Kultur

Ein neuer Direktor erhält Schlüsselgewalt über Domschatz

Das Salzburger Dommuseum hat seinen vierten Direktor bekommen: Reinhard Gratz tritt an.

Symbolisch überreichte Erzbischof Franz Lackner am Mittwochnachmittag die Schlüsselgewalt über das Salzburger Dommuseum dem neuen Direktor Reinhard Gratz. Für diesen hatte sich kurz zuvor das Konsistorium der Erzdiözese einstimmig ausgesprochen. Freilich sperrt der fotogen überreichte barocke Schlüssel weder Ausstellungsräume noch Schatzkammern des Museums, sondern eine im Depot verwahrte leere, geschnitzte Truhe aus dem 18. Jahrhundert. Doch passt auch dies zur symbolträchtigen Tat: Eine bewährte Institution ist mit Inhalt zu füllen.

Der neue Direktor tritt mit dem an, was Domkapitular Johann Reißmeier "großen Vertrauensvorschuss" nennt. Reinhard Gratz werde ohne besonderen Auftrag in die leitende Funktion geschickt. Direktorium, Konsistorium, er selbst und der Erzbischof seien überzeugt: "Gratz ist der Mann, der das gut kann. Er soll einfach arbeiten, er soll sich einbringen, dann wird etwas Gutes herauskommen."

Der 55-jährige, aus Mittersill stammende Reinhard Gratz wird mit einiger Erfahrung zum vierten Direktor der 1974 von Johannes Neuhardt begründeten Institution: Er arbeitet seit 1995 in und für das Salzburger Dommuseum - erst unter Johann Kronbichler als Direktor, dann unter Peter Keller, der im Dezember 2016 zum Generaldirektor des internationalen Museumsrats ICOM nach Paris berufen wurde.

Und er hat konkrete Vorhaben: Am Donnerstagvormittag war er in Vorbesprechungen mit Vertretern der Sammlung Würth. Diese ist in Salzburg zwar vor allem - durch den Skulpturenpark bei Schloss Arenberg sowie als Eigentümer der zwölf von der Salzburg Foundation initiierten Kunstwerke - für Zeitgenössisches bekannt, doch enthält die vom Industriellen Reinhold Würth aufgebaute Sammlung auch vieles von Alten Meistern. Würth werde für eine exquisite Schau im Nordoratorium von Mai bis September 2018 "hochkarätige Kunstkammer-Objekte" aus Renaissance und Barock zur Verfügung stellen, kündigt Reinhard Gratz an.

Danach wird Fürsterzbischof Max Gandolph aus Anlass des 350-Jahr-Jubiläums seines Regierungsantritts gewürdigt. Diese Ausstellung in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Salzburg wird sich auf Nordoratorium und andere Bereiche des DomQuartiers erstrecken, insbesondere die Residenz galerie; die Federführung des Kuratierens obliegt dem Dommuseum und somit Reinhard Gratz.

Auch ein baldiges Ausstellungsprojekt im DomQuartier hebt einen Salzburger Erzbischof hervor: Ab November 2017 wird Wolf Dietrich gewürdigt, weil er vor 400 Jahren gestorben ist. Dies wird die erste Ausstellung, an der alle drei musealen Partner des DomQuartiers - Residenzquartier, St. Peter und Dommuseum - gemeinsam mitwirken.

"Wir sind bemüht um Zusammenarbeit", sagt Reinhard Gratz. Das DomQuartier "ist ja unser Koordinatensystem, und es ist ein gutes", bestätigt Johann Reißmeier. Zudem unterstreicht der Prälat die Bedeutung dieses Dom- und Diözesanmuseums für die Kirche: "Das ist eine Frage der Verkündigung. Kunst kann ja eine Sprache Gottes sein."

Seit dem Vorjahr ist das DomQuartier eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung; Gesellschafter sind Land Salzburg, Stift St. Peter sowie Erzdiözese. Zu diesem institutionellen und architektonischen Verbund aus Residenzgalerie, Prunkräumen, Museum von St. Peter und Dommuseum kommt noch das Salzburg Mu seum als Kooperationspartner - wie derzeit mit Barockbildern im Nordoratorium.

Mit Eingliederung ins DomQuartier sei die Sichtbarkeit des Dommuseums "etwas bescheidener" geworden, sagt Reinhard Gratz. Doch schlagartig hätten sich die Besucherzahlen verfünffacht - infolge des Rundgangs, der gemeinsamen Vermarktung, des zusätzlichen Zugangs und der nun ganzjährigen Öffnung.

Sein Anliegen: Die Dauerausstellung im Südoratorium soll mit neuer Beleuchtung und neuem Konzept attraktiver werden. Zudem erachtet er den Einbau einer Heizung für dringlich.


Aufgerufen am 21.09.2018 um 02:36 auf https://www.sn.at/kultur/ein-neuer-direktor-erhaelt-schluesselgewalt-ueber-domschatz-327997

Schlagzeilen