Kultur

Eine Frau malt, was sie spürt

Selten hat Kunst aus Österreich solche Furore gemacht wie derzeit die Malerei Maria Lassnigs.

Maria Lassnigs Bilder erschrecken und erheitern zugleich. Erstickt diese Frau, weil ihr jemand den Kochtopf zu fest ins Gesicht gedrückt hat? Oder entfährt ihr ein Seufzer der Erleichterung, weil sie sich mit einer kindlich trotzigen Geste von der Fron befreit hat? Der abrupt geöffnete Mund sowie der am Kragen schnell hingesetzte rote Pinselstrich - anscheinend so frisch, dass die Farbe noch rinnt - machen anschaulich: Hier ist ein Augenblick festgehalten. Und die Wucht des offenen Mundes verdeutlicht: Da birst ein großes, möglicherweise existenzbedrohendes Gefühl.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.06.2018 um 04:26 auf https://www.sn.at/kultur/eine-frau-malt-was-sie-spuert-178675