Kultur

Eine Studentin wagt den Widerstand

Es ist noch kein Menschenleben lang her, dass das Verteilen von Flugzetteln, der argumentierende Widerspruch oder gar Protest gegen Beschlüsse einer Regierung lebensgefährlich gewesen sind. Lebensgefahr heißt: Wer erwischt wird, muss sterben. Daher wurden für die genannten demokratischen Tugenden, die in einer Diktatur zu Verbrechen werden, Hans und Sophie Scholl und Christoph Probst am 22. Februar 1943 um 12.45 per Guillotine geköpft.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.10.2018 um 09:22 auf https://www.sn.at/kultur/eine-studentin-wagt-den-widerstand-20615548