Kultur

"Elle" von Paul Verhoeven: Kino jenseits aller Moral

Regisseur Paul Verhoeven hat ein Gespür fürs Abseitige. Mit "Elle" verhilft er Oscar-Kandidatin Isabelle Huppert zur Meisterschaft.

Die Chefin eines Games-Unternehmens (Isabelle Huppert) wird in ihrer Wohnung brutal vergewaltigt - und zieht aus der Trauma-Erfahrung die Kraft zu einer Transformation: Regisseur Paul Verhoeven ("Basic Instinct") nutzt für seinen irritierenden Thriller "Elle" die Konventionen der französischen Gesellschaftskomödie, um von Gewalt, Sexualität, Moral und Rache zu erzählen. Isabelle Huppert hat die radikale Rolle eine Oscarnominierung gebracht. "Sie rettet den Film", sagt Verhoeven im Interview.

Was hat Sie dazu gebracht, diesen Film machen zu wollen? War es Isabelle Huppert, der Stoff, oder die Herausforderung, in Frankreich zu drehen?
Paul Verhoeven: Es war der Stoff. Wir wollten ursprünglich ja einen amerikanischen Film daraus machen, der französische Roman ("Oh . . ." von Philippe Djian, Anm.) war ins Englische übersetzt worden, und ich habe mit einem US-Drehbuchautor zusammengearbeitet an einem Film mit einer amerikanischen Schauspielerin in der Hauptrolle. Ich wusste, dass Isabelle den Film machen wollte, das wollte sie schon, bevor ich das Buch gelesen hatte, sie hatte schon mit dem Autor und dem Produzenten Saïd Ben Saïd gesprochen. Aber Saïd und ich wollten lieber einen englischsprachigen Film machen, das verkauft sich einfach besser.

Aber warum dann Frankreich?
Es hat sich einfach keine amerikanische Schauspielerin über diese Rolle drüber getraut. Sie haben mir das nicht begründet, aber es war wohl einfach der Subtext, der ihnen zu heftig war. Wäre es nur ein Rachefilm gewesen, in dem sie ihren Vergewaltiger quält und umbringt, wäre das für amerikanische Verhältnisse völlig in Ordnung gewesen. Aber die Tatsache, dass sie das nicht tut, sondern dass etwas völlig anderes zwischen diesen beiden passiert, das ist so jenseits von allem, was eine amerikanische Schauspielerin bereit ist zu spielen. Alle Moral ist da beim Fenster raus, da ist Moral gar keine Kategorie mehr, auch wenn die Gründe für ihr Handeln mit ihrer Vergangenheit angedeutet sind. Aber es war wirklich unmöglich, diesen Film in den USA machen, weil mir alle A-Schauspielerinnen absagten.

Nicht einmal Sharon Stone wollte?
Die hatten wir gar nicht gefragt, aber keine andere hätte zustande gebracht, was Isabelle getan hat. Rückblickend ist das also ein Glücksfall, denn dann hätte es keine Isabelle Huppert gegeben, die den Film beschützt. Denn selbst wenn Sie entsetzt und überrascht sind von ihren Handlungen, ist die Glaubwürdigkeit ihres Schauspiels immer so groß, dass Sie sagen: "Oh ja, diese Frau würde das wirklich tun!" Allein die Präsenz von Isabelle bewirkt, dass dieser Film funktioniert. Okay, ein bisschen was hab ich auch gemacht, aber im Wesentlichen hab ich Isabelle vertraut, die viel weiter gegangen ist als alles, was im Drehbuch oder im Roman steht, oder was ich mir vorzustellen gewagt habe. Sie hat sich die Rolle wirklich zu Eigen gemacht, obwohl sie mir gesagt hat, dass sie selbst nicht immer genau versteht, warum diese Frau so agiert. "Aber spielen kann ich es!", hat sie gesagt. Alles, was sie tut, ist glaubwürdig, selbst wenn es vielleicht sogar abstoßend ist. Es war ein unglaubliches Glück, in den USA abgelehnt zu werden. Jetzt sehe ich das wirklich so. Währenddessen war es nicht so schön, da hab ich mir gedacht: "What the fuck?", wie man auf englisch sagt, "Was habt ihr für ein Problem mit dem Film?"

Im Film passieren fürchterliche Dinge, und zugleich ist er immer wieder sehr witzig, man fühlt sich fast schuldig beim Lachen. Wie haben Sie den Tonfall gefunden?
Ein bisschen gab es das schon im Buch, im Drehbuch haben wir's noch betont, und als die Leute das dann gespielt haben, wurde die Komik noch deutlicher. Mir war von vornherein klar, dass dieser Film nicht in ein einziges Genre passt, wie das Leben. Schauen Sie sich an, wie Leute sich nach Begräbnissen albern benehmen. Genau das hat mir schon am Buch gefallen. Wobei wichtig ist zu sagen: Weder der Film noch das Buch gehen auf einen Diskurs über Vergewaltigung ein.

Es geht hier nicht um eine Vergewaltigung, sondern der Film handelt von dieser spezifischen Figur mit dieser speziellen Vergangenheit, die genau das tut, was sie tut. Ich selbst hab mich nicht schuldig gefühlt, zu lachen, weil ich fand, genau das ist befreiend.

Waren Sie unsicher, wie weit Sie die Vergewaltigung zeigen wollen?
Ich wüsste nicht, wie ich eine Vergewaltigung zeige ohne Gewalt. Die Essenz einer Vergewaltigung ist ja nicht der Sex, sondern Gewalt und die Unterwerfung des Gegenübers, der Orgasmus ist nur sekundär. Und ich finde, wenn ich eine Vergewaltigung in einem Film zeigen muss, dann zeige ich es so, wie es ist. Darüber gibt es in diesem Moment auch nichts zu lachen, es ist Ultragewalt, und ich hätte das nicht anders zeigen können. Ich mag falsch liegen, und es war ein Experiment. Aber der Film überlebt das nur durch Isabelle, durch ihre Glaubwürdigkeit. Wenn sie es spielen kann, wird es gut gehen, da war ich mir sicher. Nach dem Dreh von "Showgirls" hatte ich schlimmere Alpträume.

Film: Elle. Thriller. F/D/Belgien 2016. Regie: Paul Verhoeven. Mit Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny. Start: 24. 2.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.11.2018 um 03:23 auf https://www.sn.at/kultur/elle-von-paul-verhoeven-kino-jenseits-aller-moral-349723

Schlagzeilen