Film & TV

Codename U.N.C.L.E.: Nazis besiegen, aber mit Stil

Wie eine Mechanikerin, ein Schachprofi und ein Dieb die Welt retten.

Im Osten und im Westen wird wettgerüstet, in der Mitte steht die Mauer und die Geheimdienste haben Hochsaison: Die Sechzigerjahre sind ureigenstes Revier für Spionagethriller. Zu dieser Zeit hatte James Bond seine ersten Kinoerfolge, im Fernsehen lief die Urversion von "Mission: Impossible", ebenso wie "Solo für O.N.C.E.L.", eine weitere Spionagefernsehserie.

Nun kommt die Kinoversion "Codename U.N.C.L.E." auf die Leinwand, nach wie vor in den Sechzigern angesiedelt, mit hochtoupierten Frisuren, kessen Wagen, steifen Drinks und flotten Sprüchen. Unter der Regie und adaptiert von Actionprofi Guy Ritchie treffen da der CIA-Agent Napoleon Solo (Henry Cavill) und der KGB-Spion Illya Kuryakin (Armie Hammer) aufeinander: Der eine ist windiger Flirtprofi und Meisterdieb, der seine Strafe im CIA-Dienst abarbeiten muss. Der andere ist treuer Parteisoldat mit trauriger Kindheit, der mit eiserner Disziplin und ausgezeichneter technischer Ausstattung sein Ziel anvisiert. Beide sollen sie in Ostberlin eine Automechanikerin namens Gaby Teller (Alicia Vikander, die Roboterfrau aus "Ex Machina") auf ihre Seite bringen, doch nach einer rasanten Flucht quer durch die Stadt und über die Mauer finden sich alle drei gemeinsam wieder: Gaby ist die Tochter eines gewissen Dr. Teller, Atomphysiker, der einigen übrig gebliebenen Nazis bei gruseligen Machtübernahmeplänen helfen soll. Angesichts dieses gemeinsamen Feinds sind CIA und KGB zur Zusammenarbeit bereit, und Gaby soll den Lockvogel spielen, in Italien, beim Autorennen.

Stilsicherer Spionagethriller "Codename U.N.C.L.E." ist ein stilsicherer Spionagethriller auf hohem Niveau, jede Szene ist eine Wundertüte voll technischer und modischer Vergnüglichkeiten, witzig geschrieben und elegant inszeniert, ironisch und angemessen albern. Unter all den Details geht mitunter die Geschichte verloren, und ab der zweiten Hälfte wird der Film unerwartet düster. Doch spätestens wenn Hugh Grant als britischer Agent die verdatterten Russen und Amerikaner über die Fakten aufklärt, ist alles verziehen. Und so, wie der Film endet, war es wohl nicht die letzte Zusammenarbeit des schlagfertigen Trios.

Film:Codename U.N.C.L.E. Action-Thriller, USA 2015. Regie: Guy Ritchie. Mit: Henry Cavill, Armie Hammer, Hugh Grant.Start: 14. 8.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:15 auf https://www.sn.at/kultur/film-tv/codename-u-n-c-l-e-nazis-besiegen-aber-mit-stil-2238376

Schlagzeilen