Kultur

Forschung hat Eike Schmidt zum Wechsel ins KHM bewogen

Die Forschung am Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) war ausschlaggebend für den Wechsel von Uffizien-Direktor Eike Schmidt an das Haus ab der zweiten Hälfte 2019. "Ich habe mich für das KHM entschieden, weil dort viel Forschungstätigkeit betrieben wird. Das Museum ist nicht nur ein Ausstellungsort, sondern ist lebendig, dort entdeckt man immer Neues", sagte Schmidt im "Corriere della Sera".

Eike Schmidt wird ab Juli 2019 KHM-Direktor SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Eike Schmidt wird ab Juli 2019 KHM-Direktor

Für Schmidt zählt das KHM mit den Uffizien in Florenz, dem Louvre in Paris und den Vatikanischen Museen in Rom zu den wichtigsten Museumseinrichtungen der Welt. Auf die Frage, warum er so vorzeitig seinen Wechsel nach Wien angekündigt habe, antwortete Schmidt am Sonntag in der Mailänder Tageszeitung, dass er korrekt handeln wollte. "Ich mag keine Spielchen. Die italienische Museumsreform sieht den Wechsel von Museumsdirektoren vor und dies im Sinne, dass niemand mehr an einem Sessel kleben soll."

Die größte Herausforderung für ein zukunftsorientiertes Museum sei die digitale Revolution. "Ich spreche nicht nur von Webseiten und von sozialen Netzwerken. Ich spreche von einer immer breiteren Veröffentlichung des Wissens. Heute gibt es immer noch wissenschaftliche Gemeinschaften, die sich intern Kenntnisse vermitteln, als würde es sich um ein Initiationsritual handeln. Das kann nicht lang funktionieren", meinte Schmidt.

Die große Herausforderung sei heute, einem breiten Publikum Kenntnisse mit Ernsthaftigkeit, aber mit der richtigen Sprache zu vermitteln. Zugleich müsse ein Museum Besuchern Kunstwerke einfacher zugänglich machen. "Es ist nutzlos, eine riesige Sammlung zu haben, wenn die Besucher nur einen Teil davon sehen können", so der gebürtige Deutsche.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.10.2018 um 11:18 auf https://www.sn.at/kultur/forschung-hat-eike-schmidt-zum-wechsel-ins-khm-bewogen-20397586

Schlagzeilen