Kultur

Freiraum gibt's in der kleinsten Hütte

Was Punschstände und Skihütten für internationale Musiker anziehend macht? In St. Johann und Gastein lässt es sich herausfinden.

Intime Kunstbegegnungen in der Soundcab: Geigerin Irene Kepl bei einer Mini-Improvisation in St. Johann. SN/artacts/werner krepper
Intime Kunstbegegnungen in der Soundcab: Geigerin Irene Kepl bei einer Mini-Improvisation in St. Johann.

Für die einen ist es bloß ein Glühweinstand, für die anderen der vielleicht kleinste Konzertort der Welt: "Mehr als ein Musiker und zwei, drei Zuhörer haben darin kaum Platz", sagt Hans Oberlechner. Beengt dürfte sich aber keiner der Insassen fühlen. Immerhin sind die Stars, die in der "Soundcab" zum Minikonzert antreten, Experten für das Erspielen von Freiräumen. Und länger als drei Minuten dauert zudem keine der Darbie tungen. Dafür komme man "dem Sound, dem Instrument und den Improvisatoren so nahe wie sonst kaum", sagt Oberlechner.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:36 auf https://www.sn.at/kultur/freiraum-gibt-s-in-der-kleinsten-huette-204976