Kultur

Goran Bregovic in Wien: Der Balkan rockt

Goran Bregovic und seine Musiker ließen bei einem Auftritt im Wiener Konzerthaus in einer Art Requiem fürs Jugoslawische den rockigen Vielvölkersound des Balkan aufleben.

Goran Bregovic. SN/kubat & partners
Goran Bregovic.

Wenn am Schluss des Konzerts Goran Bregovic mit Mladen Vojicic und Alen Islamovic gemeinsam ein Lied singt, singen viele im Großen Saal des Konzerthauses mit. Sie kennen den Text; die Musik folgt einem getragenen Rhythmus.

Wehmut und Schwermut

Wehmut und Schwermut waren schon immer Grundelemente der jugoslawischen, insbesondere der bosnischen Musik, zu welcher der in Sarajevo geborene Sänger, Gitarrist und Komponist eine enge Beziehung hat.
Begonnen hat er vor vielen Jahren als Rockmusiker, mit seiner Band "Bjelo Dugme" ("Weißer Knopf"). Danach tauchte er ins Privatleben ab. Dann kam in den 1990er-Jahren der jugoslawische Bürgerkrieg. Der holte ihn aufs Podium zurück. Heute tritt er an der Spitze seiner "Wedding and Funeral Band" überall in der Welt auf.


In irrwitzige Mischung

Kann man, was man hört, als "multikulturell" oder als "Weltmusik" begreifen? Was für eine eigene irrwitzige Mischung! In die Jahre gekommene Rocksänger, zwei bulgarische Frauenstimmen, so stark und unerschütterlich, als wären sie der Gospelwelt entsprungen, und eine "Gipsy Brass Band" samt einem Saxophonspieler, die die Rhythmen durcheinander wirbelt, so wie das am Balkan immer üblich war. Insgesamt ergibt das einen ganz eigenen, unverwechselbaren Sound, der zwischen Erinnerungen an eine alte Zeit und Hoffnungen auf eine schöne Zukunft hin- und herpendelt: Das, was einmal hätte sein und werden wollen - hier schwingt es immer noch lebendig mit.


+

Balkanrocker mit traditionellen Wurzeln

Aus dem einstigen Balkanrocker ist ein Musiker geworden, der sich seiner Wurzeln in der Musik seiner Heimat bewusst ist. Das formt auch seine Fan-Gemeinde. Zum Wiener Konzert kamen offensichtlich viele, die des heute verpönten, geächteten, ja geradezu verbotenen "Serbokroatischen" mächtig sind. Und auch wenn er´s kräftig zirpen und rocken lässt: es gibt genug Momente, in denen Bregović wirkt wie ein Philosoph, den es ins Gebiet der Balkanrockmusik verschlagen hat.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.10.2018 um 01:14 auf https://www.sn.at/kultur/goran-bregovic-in-wien-der-balkan-rockt-20399662

Kommentare

Schlagzeilen