Kultur

Hinter der Schönheit verbirgt sich der Tod

Stillleben sind ein Fixpunkt der Kunstgeschichte. Eine Ausstellung belegt, wie zeitgenössische Künstler mit diesem Genre umgehen.

„Et in Arcadia“, 2012 gemalt von Christy Astuy (Detail). MMKK/Paul Kolp SN/mmmk
„Et in Arcadia“, 2012 gemalt von Christy Astuy (Detail). MMKK/Paul Kolp

Hinter blühenden, Früchte tragenden Erdbeerpflanzen schimmert ein mit Blüten geschmückter grauer Totenkopf. Die Botschaft ist offensichtlich: Die Schönheit der Natur ist untrennbar mit dem Vergehen verbunden. Im zwischen Lust an der Allegorie und Freude am Kitsch angesiedelten Subtext schwingt im Stillleben "Et in Arcadia" der in den USA geborenen, in Wien lebenden Künstlerin Christy Astuy wohl ein Rat mit: carpe diem, genieße den Tag.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 08:03 auf https://www.sn.at/kultur/hinter-der-schoenheit-verbirgt-sich-der-tod-474661