Kultur

In Italien restaurierte Büsten aus Palmyra wieder in Syrien

Zwei vom IS zerstörte Büsten aus der Kulturstätte Palmyra sind nach ihrer Restaurierung in Italien wieder in Syrien.

IS-Kämpfer hatten die Gesichter der Büsten zerstört.  SN/APA (AFP)/ALBERTO PIZZOLI
IS-Kämpfer hatten die Gesichter der Büsten zerstört.

Die beiden Figuren aus dem Nationalmuseum der Oasenstadt seien vorerst aus Sicherheitsgründen in die Hauptstadt Damaskus gebracht worden, sagte eine Sprecherin des Kulturministeriums in Rom der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag.

Sie sollten aber, wenn es die Lage in dem Bürgerkriegsland erlaubt, wieder an ihren Ursprungsort gebracht werden. Die Büsten einer Frau und eines Mannes sind im zweiten oder dritten Jahrhundert entstanden, als die heutige UNESCO-Stätte Palmyra zum römischen Weltreich gehörte. IS-Kämpfer hatten ihre Gesichter zerstört. Nach der Befreiung der Stadt wurden sie legal nach Italien gebracht. Dort wurden sie rekonstruiert und in einer Ausstellung gezeigt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 14.11.2018 um 04:51 auf https://www.sn.at/kultur/in-italien-restaurierte-buesten-aus-palmyra-wieder-in-syrien-331258

Schlagzeilen