Kino

"Allem Schönen die Nase brechen": Tilda Swinton im Interview zu "Suspiria"

Schauspielerin Tilda Swinton und Regisseur Luca Guadagnino erläutern, wie viel Politik und Hexerei in einem Horrorfilm stecken.

Berlin, 1977, die Mauer zieht sich wie eine klaffende Wunde durch die Stadt, der RAF-Terror spaltet die Gesellschaft, die NS-Zeit ist nicht einmal ansatzweise aufgearbeitet. In diese Atmosphäre kommt die junge US-Tänzerin Susie Bannion (gespielt von Dakota Johnson), um bei ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 16.07.2020 um 03:18 auf https://www.sn.at/kultur/kino/allem-schoenen-die-nase-brechen-tilda-swinton-im-interview-zu-suspiria-60890833