Kino

Alles ist nicht so sicher und unter Vorbehalt

Österreichs Oscar-Einreichung 2021, das Beziehungsdrama "Was wir wollten", wäre am Freitag ins Kino gekommen.

Elyas M’Barek und Lavinia Wilson spielen ein kinderloses Paar. SN/filmladen
Elyas M’Barek und Lavinia Wilson spielen ein kinderloses Paar.

"Ah, die Wiener! Auch schon wach." Den Witz, in breitem Fernsehtirolerisch vom einen Urlauber an den anderen gerichtet, wird wahrscheinlich in Los Angeles niemand so lustig finden wie hierzulande, wo Bundeshauptstadt-Bashing zum guten Wahlkampfton gehört. Im Beziehungsdrama "Was wir wollten" ist dieser Schmäh einer, der den Tonfall des ganzen Films mitbestimmt.

Ulrike Koflers Langspielfilmdebüt - mit den Kinostars Lavinia Wilson und Elyas M'Barek in den Hauptrollen - ist die österreichische Oscareinreichung für die Verleihung 2021. Sollte ein Paralleluniversum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 06:18 auf https://www.sn.at/kultur/kino/alles-ist-nicht-so-sicher-und-unter-vorbehalt-95221153