Kino

"Angelo": Ein Leben lang im Schaukasten stehen

Der Film "Angelo" schildert, wie ein schwarzer Mann im Wien des 18. Jahrhunderts angeschaut wurde.

Als Kind wurde er geraubt, als Sklave nach Europa gebracht und auf den Namen "Angelo" getauft. Später wurde Angelo Soliman dem Fürsten von Lobkowitz geschenkt, wurde in Wien Kammerdiener, Prinzenerzieher, Freimaurer, heiratete und bekam eine Tochter. Und, entsetzlichstes Detail einer ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 26.05.2020 um 10:07 auf https://www.sn.at/kultur/kino/angelo-ein-leben-lang-im-schaukasten-stehen-60610252