Kino

Asiatische Frauen im Film: Wenn Exotik tödlich wird

Drachenlady und Kirschblütenmädchen sind beliebte Figuren in der Popkultur. Asiatischstämmigen Frauen machen diese Klischees jedoch den Alltag schwer.

Darstellerin Lucy Liu in „Kill Bill Vol. I“. SN/www.picturedesk.com/ng collection
Darstellerin Lucy Liu in „Kill Bill Vol. I“.

Sie ist verführerisch, makellos schön und tödlich: In Quentin Tarantinos "Kill Bill Vol. I" spielt Lucy Liu die Killerin O-Ren Ishii, eine bei den Yakuza trainierte Auftragsmörderin. Für die Rolle bekam sie 2004 den MTV-Preis als "Beste Schurkin", doch es war ein Erfolg mit Wermutstropfen. Tarantino schrieb die Rolle von O-Ren gemäß der Hollywoodtradition der "Dragon Lady" als Stereotyp einer asiatischen Femme fatale, die begehrenswert, exotisch und manipulativ ist. Diesem uralten Klischee war schon der allererste asiatisch-amerikanische Hollywoodstar, die große ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 04:42 auf https://www.sn.at/kultur/kino/asiatische-frauen-im-film-wenn-exotik-toedlich-wird-102215455