Kino

"Astrid Lindgren war eine Rebellin"

Bevor aus Astrid "die Lindgren" wurde: Ein Film erzählt von der Jugend der berühmten Kinderbuchautorin - und von einem dramatischen Verlust.

Pippi, Michel, Kalle, Ronja: Die Figuren aus Astrid Lindgrens Büchern sind unentbehrliches Inventar von Kindheiten auf der ganzen Welt. Dass Lindgren selbst zwar ein unbeschwertes Kind war, aber ihre Jugend von einem entsetzlichen Verlust gezeichnet war, erzählt nun ein zärtlicher Film: "Astrid" von Pernille Fischer Christensen schildert, wie das begabte Mädchen (gespielt von Alba August) bei einer Zeitung zu schreiben begann, wie sie sich verliebte, schwanger wurde und ihr Kind weggeben musste - ein Teil von Lindgrens Biografie, der lang kaum bekannt war. "Astrid" ist nicht nur die Geschichte einer berühmten Frau, sondern ein aufwühlendes Plädoyer für Selbstbestimmung und gegen frauenfeindliche Moralvorstellungen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.12.2018 um 01:46 auf https://www.sn.at/kultur/kino/astrid-lindgren-war-eine-rebellin-62051899