Kino

Aufwühlende Debatten beim Sundance-Festival: Wo Amerika sich selbst infrage stellt

Beim Sundance Filmfestival werden gesellschaftliche Debatten auf die Leinwand gebracht.

„Wir müssen über Cosby reden“ heißt die Doku von W. Kamau Bell, die beim Sundance-Festival Premiere hatte. SN/sundance/showtime
„Wir müssen über Cosby reden“ heißt die Doku von W. Kamau Bell, die beim Sundance-Festival Premiere hatte.

Er war der erste coole schwarze Mann abseits rassistischer Klischees im Fernsehen, in der Spionageserie "I Spy", der erste schwarze Stand-up-Comedian, über dessen Schmähs Schwarze wie Weiße gleichermaßen lachen konnten. Er war als Dr. Huxley mit seiner TV-Familie in der "Cosby Show" Amerikas Dad, auf den sich alle einigen konnten, witzig, liebevoll, konservativ. Bill Cosby war ein Türöffner für nachfolgende schwarze Schauspieler und Bühnenkünstler, ein Vorbild für Generationen. Und als 2014 zum ersten Mal laut von Vergewaltigungsvorwürfen gegen Cosby gesprochen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 11:44 auf https://www.sn.at/kultur/kino/aufwuehlende-debatten-beim-sundance-festival-wo-amerika-sich-selbst-infrage-stellt-115991650