Kino

Berlinale: Wir verlieren allmählich unsere Wirklichkeit

Drei österreichische Filme erzählen auf der Berlinale vom Verlust der Welt, wie wir sie kennen.

"Es tut mir schon leid um die Bäume." Der das sagt, ist Braunkohlearbeiter, ein Mann, der tagein, tagaus auf einer 18 Stockwerke hohen Maschine sitzt, die sich durch die Landschaft fräst, um aus der Vergangenheit Brennmaterial für die Gegenwart zu fördern. Manchmal trifft das Schaufelrad auf einen fossilen Baumstamm, der härter ist als das umgebende Gestein. Der Stamm wird zermalmt oder er zerbricht die Zähne des Schaufelrads.

In Nikolaus Geyrhalters Dokumentarfilm "Erde" ist das immer wieder so: Menschen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:19 auf https://www.sn.at/kultur/kino/berlinale-wir-verlieren-allmaehlich-unsere-wirklichkeit-65527513