Kino

"Born in Evin": Mama, wie war das im Gefängnis?

Schauspielerin Maryam Zaree ("Tatort") wurde im Gefängnis im Iran geboren. In "Born in Evin" geht sie auf Spurensuche.

Mit der Wahrheit ist es kompliziert. Manchmal sind zwei Dinge richtig, die widersprüchlich scheinen. Dass es über die eigene Geburt heißt, "Du wurdest empfangen von so viel Liebe, alle haben dich gefeiert!", und auch, "Vielleicht ist die Wahrheit viel schlimmer, als du dir vorstellen kannst", das ist schwer auszuhalten. Das hörte Maryam Zaree, als sie nach ihrer Herkunft fragte. Zaree wurde 1983 als Tochter einer iranischen Regimekritikerin im berüchtigten Teheraner Foltergefängnis Evin geboren. Als Schauspielerin ist Zaree bekannt aus Kinofilmen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/kultur/kino/born-in-evin-mama-wie-war-das-im-gefaengnis-87211180