Kino

Cannes-Siegerfilm "Le Jeune Ahmed": Einbahnstraße Extremismus

Im Cannes-Siegerfilm "Le Jeune Ahmed" der Brüder Dardenne geht es um die Radikalisierung eines muslimischen Buben.

"Aber Sie haben gesagt, sie sei eine Abtrünnige!" - "Aber vom Töten hab ich nie was gesagt!" - "Aber Sie haben gesagt …" - "Erst, wenn der Dschihad beginnt!" Der 13-jährige Ahmed (gespielt von Idir Ben Addi) hat soeben versucht, seine bis vor Kurzem verehrte Klassenlehrerin mit einem Gemüsemesser anzugreifen - weil sie einen Nachmittagskurs mit weltlichem Arabisch anbietet und weil sie einen jüdischen Freund hat. Aufgehetzt hat ihn sein Imam, "ein Lügner", sagt die Lehrerin, aber Ahmed ist fasziniert ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 08:15 auf https://www.sn.at/kultur/kino/cannes-siegerfilm-le-jeune-ahmed-einbahnstrasse-extremismus-92909563