Kino

Computer als Großer Bruder

Stanley Kubriks Klassiker "2001: Odyssee im Weltraum" ist 50 Jahre alt.

Der Computer liest mit: Die Astronauten Keir Dullea und Gary Lockwood in Nöten. SN/www.picturedesk.com
Der Computer liest mit: Die Astronauten Keir Dullea und Gary Lockwood in Nöten.

Vier Jahre Vorbereitung und ein Nachruhm für die Ewigkeit: Stanleys Kubricks Science-Fiction-Epos "2001: Odyssee im Weltraum" geriet 1968 zu einem cineastischen Urknall. Nicht etwa, dass seither viele Filme ähnlicher Struktur und Thematik herausgekommen wären, nein. Es war das Besteck, mit dem New Yorker Kubrick Geschichte schrieb: Kameratechniken und revolutionäre Blickweisen - sowie die hellseherische Voraussicht, dass Computer der Menschheit als durchaus unzuverlässige Zeiterscheinung nicht nur hilfreich zur Seite stehen, sondern auch ein Eigenleben entwickeln könnten.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:55 auf https://www.sn.at/kultur/kino/computer-als-grosser-bruder-60581287