Kino

Das Kino erinnert an Wolfram Paulus: Erzählkino gebaut aus Akribie und Leidenschaft

Zunächst Corona, dann der Tod: Retrospektive über Wolfram Paulus wird zur posthumen Ehrung.

"Den Zuschauer nicht verhungern lassen, sondern mit Fragezeichen füttern", sagte Wolfram Paulus über seine Arbeit als Regisseur. Der gebürtige Großarler zählte zu den wichtigsten Wegbereitern des "Neuen Österreichischen Films". Im Mai starb Paulus 62-jährig nach längerer Krankheit.

"Mit seinem viel zu frühen Tod haben wir einen treuen Weggefährten und langjährigen Freund verloren", sagt Renate Wurm vom Salzburger Filmkulturzentrum Das Kino. Dort und im österreichischen Filmarchiv wird nun eine lang geplante Retrospektive gezeigt, der zunächst Corona dazwischenkam und die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 11:34 auf https://www.sn.at/kultur/kino/das-kino-erinnert-an-wolfram-paulus-erzaehlkino-gebaut-aus-akribie-und-leidenschaft-92863093