Kino

Die Flucht mit der Kamera eingefangen

Manuela Federl hat ihre Nische gefunden. Sie zeigt in ihren Filmen die Geschichte von Flüchtlingen. Den Bergen bleibt sie dennoch treu.

Das Mädchen traf Manuela Federl (r.) in einer alten Fabrik in der Nähe der Grenze. Die Afghanin suchte dort Unterschlupf vor der Kälte. SN/kristof huf
Das Mädchen traf Manuela Federl (r.) in einer alten Fabrik in der Nähe der Grenze. Die Afghanin suchte dort Unterschlupf vor der Kälte.

Ob sie heuer im Sommer wieder eine Alpenüberquerung machen wird, weiß Manuela Federl noch nicht sicher. Selbst wo sie in der kommenden Woche sein wird, ist noch offen. Die Bergführerin und Filmemacherin arbeitet derzeit an einem neuen Projekt, für das sie kürzlich einige Tage in der Ukraine verbracht hat. Dorthin will sie nun zurückkehren. "Geplant ist, dass ich eine NGO in die Ukraine journalistisch begleite, die dort ein Lazarett bauen möchte. Gerade kommt es noch darauf an, wie sich die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 08:10 auf https://www.sn.at/kultur/kino/die-flucht-mit-der-kamera-eingefangen-118591144