Kino

Die Oscar-Revolution fand im Stillen statt

Erstmals in der Historie der Oscarverleihung läuft der Sieger, der Gehörlosenfilm "Coda", in keinem Kino.

Fast wäre sie untergegangen, die womöglich revolutionärste Nachricht der Oscarnacht: Nein, es waren nicht die vielen geehrten Filmemacherinnen, darunter Jane Campion (beste Regie) und Siân Heder (bestes Drehbuch und bester Film). Es war auch nicht der Eklat zwischen dem Komiker Chris Rock und Jada Pinkett Smiths Ehemann Will, der glaubte, seine durch einen untergriffigen Witz gekränkte Frau handgreiflich verteidigen zu müssen. Zwar sorgte Smith damit für jenen viralen Oscarmoment, den sich die Veranstalter gewünscht hatten, doch es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 02:41 auf https://www.sn.at/kultur/kino/die-oscar-revolution-fand-im-stillen-statt-119136514