SN.AT / Kultur / Kino

"Die Vergangenheit betrachten, um die Zukunft zu verstehen": Interview zum Film "Drei Gesichter"

Der Cannes-Siegerfilm "Drei Gesichter" ist eine Geschichte über die Freiheit der Kunst im Iran - und Kino, das Mut macht.

Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.
Bilder zum Film „Drei Gesichter“.

Die erfolgreiche Schauspielerin Behnaz (gespielt von Behnaz Jafari) bekommt eine schockier endes Video: Ihre junge Berufskollegin Marziyeh (Marziyeh Rezaei) hat sich vor laufender Kamera erhängt, weil ihre Familie ihr das Arbeiten verboten hat. Behnaz ist entsetzt und überredet ihren Lieblingsregisseur Jafar (Jafar Panahi), gemeinsam in Marziyehs Dorf nachzuforschen, was wirklich passiert ist. So beginnt "Drei Gesichter" (ab Freitag im Kino), für den Regisseur Jafar Panahi in Cannes den Preis für die beste Regie gewonnen hat: Entlang einer Art Detektivgeschichte berichtet ...

KOMMENTARE (0)