Kino

Doku "Der schönste Tag": Die Gleichzeitigkeit der Erinnerungen

Fabian Eders Doku "Der schönste Tag" schildert, wie fragmentiert Erinnerung an die NS-Zeit ist.

"Sag, wie war das damals im März 1938? Was hast du dir gedacht, wer dieser Hitler ist?" Draußen zieht die sommerliche Landschaft vorbei, drinnen im Zugabteil fragt eine Enkelin ihre Oma, die damals noch ein kleines Mädchen war. In seinem vielstimmigen Interviewfilm "Der schönste Tag" (seit Freitag im Kino) nutzt der Dokumentarist und Kameramann Fabian Eder die ideale Gesprächssituation im Zug, um besondere Intimität zwischen den Generationen herzustellen.

Es erzählen Holocaust-Überlebende wie der 1923 geborene Aba Lewit, es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:22 auf https://www.sn.at/kultur/kino/doku-der-schoenste-tag-die-gleichzeitigkeit-der-erinnerungen-116206258