Kino

Episodendrama "Lovecut": Einfach war das Siebzehnsein nie

Mit 17 ist man zwar unfehlbar und unbesiegbar, aber halt auch fürchterlich verletzlich - davon erzählt das Schweizer Regisseurinnenduo Iliana Estañol und Johanna Lietha in "Lovecut".

An der Donau sitzen, chillen, Blödsinn reden, schmusen. Vielleicht was rauchen, ein Bier trinken oder keins, Musik hören oder keine, nachher noch tanzen, vielleicht tindern, vielleicht lieber nicht. Jungsein in der Stadt klingt nicht schlecht, wenn der Schulanfang fern ist oder eh keine Rolle spielt: Sommerzeit, und das Leben ist einfach, so beginnt der Film "Lovecut". Objektiv gesehen ist es zwar nicht so lässig, wenn morgens der Bewährungshelfer vor der Tür stehen könnte oder wenn mit den Eltern nur Dauerstreit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:09 auf https://www.sn.at/kultur/kino/episodendrama-lovecut-einfach-war-das-siebzehnsein-nie-92087530