Kino

Ferrante-Verfilmung "Frau im Schatten": Mutterschaft als Zumutung

Seit der Premiere in Venedig ist Maggie Gyllenhaals Verfilmung von Elena Ferrantes "Frau im Dunkeln" ein Geheimtipp. Der Film läuft bereits im Kino - und nun auch auf Netflix.

Die Flucht vor greinenden Kindern und ständiger Überforderung, Fremdgehen und das Schuldgefühl, außer der Mutterliebe auch noch Selbstliebe empfinden zu wollen: Es ist kein einfaches Sujet, das sich die Schauspielerin Maggie Gyllenhaal für ihr Regiedebüt "Die Frau im Dunkeln" (derzeit im Kino, ab Freitag auf Netflix) ausgesucht hat. Dabei beginnt der Film auf Basis des gleichnamigen Romans von Elena Ferrante ganz ruhig. Eine Frau fährt auf eine Insel, um in schöner Umgebung ihre wissenschaftliche Arbeit voranzutreiben. Die Frau (gespielt von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 07:56 auf https://www.sn.at/kultur/kino/ferrante-verfilmung-frau-im-schatten-mutterschaft-als-zumutung-114707233