Kino

"Gelobt sei Gott" von François Ozon: Gott sei Dank, eine Aufarbeitung

François Ozons Drama "Gelobt sei Gott" setzt sich mit Missbrauch in der Kirche auseinander.

Dreißig Jahre lang hielt Alexandre (gespielt von Melvil Poupaud) schweigend aus, dass er als Kind von einem katholischen Priester bei den Pfadfindern sexuell misshandelt wurde. Dann entschließt er sich, seinem Kardinal einen Brief zu schreiben und ihm von dem Erlittenen zu berichten, in vollem Vertrauen, der Kardinal werde sich um Aufklärung bemühen und den betreffenden Priester strafen. Doch es kommt anders.

François Ozons Drama "Gelobt sei Gott" hält sich teils wörtlich an die Fakten und Aussagen, die im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 05:40 auf https://www.sn.at/kultur/kino/gelobt-sei-gott-von-francois-ozon-gott-sei-dank-eine-aufarbeitung-77783662