Kino

"Ich war zuhause, aber": In diesem Film ist nicht einmal der Titel eindeutig

Bei der Viennale wurde Angela Schanelec mit einer Monografie und einer Werkschau geehrt. Nun kommt ihr Film "Ich war zuhause, aber" ins Kino.

Nichts ist eindeutig in "Ich war zuhause, aber …", nicht einmal der Titel, ein Halbsatz, dabei beginnt der Film mit ganz einfachen Bildern: Ein Hund jagt über eine Heide. Ein Hase stellt die Ohren auf. Der Hund frisst den Hasen. Ein Eselchen steht im Stall und schaut in die Landschaft. Da gibt es nichts falsch zu verstehen: Hund jagt Hasen, Esel steht rum.

Ab dann wird es aber schwierig in Angela Schanelecs Film, den Viennale-Direktorin Eva Sangiorgi als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 07:49 auf https://www.sn.at/kultur/kino/ich-war-zuhause-aber-in-diesem-film-ist-nicht-einmal-der-titel-eindeutig-78803836