Kino

Jane-Austen-Verfilmung "Emma.": Das Topf-und-Deckel-Spiel geht weiter

Ambivalenz, dein Name ist Emma: Wundervolle, hinterfotzige Jane-Austen-Verfilmung von Autumn de Wilde.

Emma Woodhouse, schön, klug und reich, mit einem behaglichen Heim und einer glücklichen Veranlagung, hat keine Ahnung von der Liebe. Sie ist die jüngste Tochter einer der ersten Familien im Dorf, hat ein Jahreseinkommen, das ihr erlaubt, nicht heiraten und nicht arbeiten zu müssen. Sie hat Personal, das ihr beim Blumenpflücken und beim Suppelöffeln assistiert. Echte Probleme kennt Emma nicht, das Leben im ländlichen England zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist etwas langweilig. Also vertreibt sie sich die Zeit damit, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 06:28 auf https://www.sn.at/kultur/kino/jane-austen-verfilmung-emma-das-topf-und-deckel-spiel-geht-weiter-84370660