Kino

Let's CEE setzt aus und attackiert Stadt und Festivalverband

Was sich bereits abgezeichnet hatte, ist nun offiziell: Das Wiener Filmfestival "Let's CEE" wird es heuer nicht mehr geben. Die Förderzusagen von Stadt Wien und Bundeskanzleramt seien deutlich zu gering, so Direktorin Magdalena Zelasko: "Wir werden hier von den beiden wichtigsten Kulturförderstellen Österreichs massiv benachteiligt." Die Stadt wies die erhobenen Vorwürfe zurück.

Man habe sich von der Stadt 85.000 Euro und vom Kanzleramt 65.000 Euro erhofft. Zugesagt worden seien aber lediglich 35.000 respektive bis zu 15.000 Euro. "Wir müssen nach sieben Jahren nun wohl oder übel zur Kenntnis zu nehmen, dass man ein Filmfestival mit unserem Schwerpunkt in Wien nicht haben will", so Zelasko. Das Let's CEE hat sich in den bisherigen sechs Ausgaben dem Kinoschaffen aus Osteuropa gewidmet. Wenn man mit Zahlen, Daten und Fakten gegen die Ungerechtigkeiten oder Missstände der Stadt argumentiere, werde man als Neider hingestellt, beklagen die Let's-CEE-Verantwortlichen. Dabei sei man im Vergleich mit anderen Festivals deutlich unterdotiert: "Dass wir von Diskriminierung sprechen, ist also keine Jammerei."

Diese Situation sei vom Filmfestivalverband FÖFF durch Intrigen und Diffamierungen zum Teil mitverschuldet worden, weshalb man im Dezember ausgetreten ist. Und auch die für Förderempfehlungen zuständigen Filmfestivalbeiräte seien teils mit befangenen Personen besetzt und träfen intransparente Entscheidungen.

"Die nachvollziehbare Enttäuschung über das Nicht-Zustandebringen der Gesamtfinanzierung kann jedoch nicht bedeuten, dass die Stadt die finanziellen Ausfälle seitens Dritter kompensiert", heißt es aus dem Büro von Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ). Auch andere Festivals seien schließlich auf Mischfinanzierungen aufgebaut. "Mit circa 720.000 Euro jährlich für die Förderung von Filmfestivals liegt die Stadt im europaweiten Vergleich weit vorne", heißt es weiter. Und da sei die Bandbreite der Festivals mit dem Flaggschiff Viennale und vielen mittleren und kleinen Festivals groß.

Die Hoffnung auf eine Fortführung 2020 gebe man indes noch nicht auf. Man müsse abwarten, ob und wie die Politik sich finanziell positioniere. "Wenn gar nicht, wird es vermutlich auch weitergehen, aber fraglich ob in Wien", so Co-Direktor Wolfgang Schwelle. Gedankenspiele seien etwa eine Fortführung im Internet.

Der von den Let's-CEE-Machern ebenfalls geäußerte Verdacht, dass die Minderbeachtung mit einer möglichen Übersiedelung des ebenfalls mit Ost-Fokus-arbeitenden Linzer Crossing Europe nach Wien zusammenhängen könnte, widerspricht man in der oberösterreichischen Landeshauptstadt auf APA-Nachfrage vehement. Vermutungen, das Crossing Europe könnte nach Wien übersiedeln, seien "völlig absurd", meinte ein perplexe Festivalleiterin Christine Dollhofer: "Crossing Europe ist ein Linzer Festival, es ist in Linz verankert und wird auch hier bleiben."

Auch das Forum österreichischer Filmfestivals (FÖFF) distanzierte sich von den Vorwürfen. "Eine gezielte Benachteiligung des Festivals hat in keinster Weise jemals stattgefunden", so FÖFF-Sprecherin Marie-Christine Hartig. Es sei völlig "absurd", dass die Situation des Festivals, das am Dienstag ein Aus für die heurige Ausgabe verkündete, durch Intrigen und Diffamierungen des Verbandes mitverschuldet worden sei.

Quelle: APA

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 25.11.2020 um 06:18 auf https://www.sn.at/kultur/kino/let-s-cee-setzt-aus-und-attackiert-stadt-und-festivalverband-64872739

Kommentare

Schlagzeilen