Kino

"Murer - Anatomie eines Prozesses": Vom großen Vergessen nach dem Krieg

Österreichische Zeitgeschichte als brisantes Gerichtssaaldrama mit Spitzenbesetzung zeigt der Film "Murer - Anatomie eines Prozesses".

Er war verantwortlich für den Tod von Tausenden Menschen: SS-Führer Franz Murer war unter seinen Opfern im Ghetto bekannt als der "Schlächter von Vilnius", lebte aber bis zu seinem Tod 1994 unbehelligt in der Steiermark. Heute, Dienstag, eröffnet die Diagonale in Graz mit einem Film über den Prozess, bei dem Murer 1963 von der Anklage des mehrfachen Mordes freigesprochen wurde.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.06.2018 um 06:59 auf https://www.sn.at/kultur/kino/murer-anatomie-eines-prozesses-vom-grossen-vergessen-nach-dem-krieg-25305544