Kino

"Nico, 1988": Unterwegs zu sich selbst

Im Roadmovie "Nico, 1988" verkörpert Trine Dyrholm eine Rock-Ikone auf ihrer letzten Tour.

„Nico, 1988“ im Kino. SN/filmladen
„Nico, 1988“ im Kino.

Bekannt ist sie als Warhol-Muse, als erstes deutsches Supermodel, und als Velvet-Underground-Sängerin Nico. Eigentlich hieß sie aber Christa Päffgen. Die italienische Regisseurin Susanna Nicchiarelli porträtiert in ihrem Film "Nico, 1988" die letzten Lebensjahre dieser Frau, die um ihre Solokarriere ringt, auf einer Tour durch Europa und hinter den Eisernen Vorhang, die ihre Drogensucht nicht in den Griff bekommt und die sich um eine Beziehung zu ihrem entfremdeten Sohn bemüht. "Sie wollte für ihre Musik respektiert werden, nicht wegen ihrer Schönheit", ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 08:42 auf https://www.sn.at/kultur/kino/nico-1988-unterwegs-zu-sich-selbst-35182690