Kino

Peter Tscherkasskys "Train Again" feierte in Cannes Premiere

Nach "Die große Freiheit" von Sebastian Meise und "Moneyboys" von C.B. Yi, die beide in der Reihe Un Certain Regard antraten, hat heute der dritte österreichische Film bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes seine Weltpremiere gefeiert: Der 20-minütige Experimentalfilm "Train Again" von Peter Tscherkassky, der damit bereits zum vierten Mal Gast an der Croisette ist, wurde in der Quinzaine des Réalisateurs gezeigt.

Filmkader aus "Train Again" von Peter Tscherkassky SN/APA / sixpackfilm/Peter Tscherka
Filmkader aus "Train Again" von Peter Tscherkassky

Es ist eine wilde Jagd, auf die der 1958 geborene Wiener, der sich seit vielen Jahren eine Ausnahmestellung in der internationalen Avantgardefilmerszene erarbeitet hat, die Zuschauer mitnimmt. Im Zentrum steht die Eisenbahn in allen Ausformungen: Schienenstränge, Dampflokomotiven, Tunnels, lange Züge. Vor allem aber: Bewegung, Bewegung, Bewegung! Dabei kommen freilich auch Pferdestärken mit ins Bild: galoppierende Reiter, Kutschen, und wenn nicht alles täuscht auch ein ganz klassischer Eisenbahnüberfall.

Freilich muss man in diesen 20 Minuten Parforceritt durch Anfänge der maschinengetriebenen Mobilität genau hinschauen. Denn es ist nicht nur die Zeit, in der die Räder, sondern auch die Bilder laufen lernten. Tscherkassky hat sein Found-Footage-Material vielfach verfremdet, übereinandergelegt, miteinander verschnitten, gespiegelt, setzt Negative wie Positive ein, lässt immer wieder die Perforationen mitlaufen, Kader stehen und setzt auf rasche Schnitte und permanente Überforderung. Experiment pur statt nachvollziehbares Narrativ, unterstützt von einem Sound, der die typischen Eisenbahngeräusche von einst aufnimmt, das Rattern der Waggons und das Pfeifen der Loks.

Abfolgen von Licht und Dunkel prägen auch Eisenbahnfahrten, deren Geschwindigkeit die ersten Reisenden noch in Panik versetzten. Und auch Tscherkassky steigert das Tempo seiner Montage-Folgen immer mehr. Die Unfallgefahr steigt. Die Katastrophen nehmen ihren Lauf. "Train Again" endet in einer Reihe spektakulärer Crashs. Ziel erreicht. Reisende erschöpft. Projektor aus. Saallicht an.

(S E R V I C E - www.tscherkassky.at)

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.09.2021 um 07:29 auf https://www.sn.at/kultur/kino/peter-tscherkasskys-train-again-feierte-in-cannes-premiere-106537294

Kommentare

Schlagzeilen