Kino

Regisseurin tritt für Frauenquote beim Film ein: "Sonst ist das Kino obsolet"

Österreichische Filmschaffende fordern eine Geschlechterquote in der Filmförderung und bekommen viel Zuspruch.

Regisseurin Katharina Mückstein fordert Fairness in der Filmbranche. SN//elsa okazaki
Regisseurin Katharina Mückstein fordert Fairness in der Filmbranche.

Lang waren die Fronten verhärtet, jetzt ist die Solidarität groß: Die Petition "No change without change" setzt sich für eine Geschlechterquote in der österreichischen Filmförderung ein. Unterschrieben haben die Petition über 1500 Filmschaffende, darunter Elisabeth Scharang, Josef Hader, Caroline Peters, Simon Schwarz und Michael Palm. Eine der Initiatorinnen, die Regisseurin Katharina Mückstein, erläutert im SN-Interview, warum es dabei um die Zukunft des Kinos geht.

Kritik an der Quote rührt von der Sorge, dass Posten und Budgets nicht mehr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.04.2021 um 08:20 auf https://www.sn.at/kultur/kino/regisseurin-tritt-fuer-frauenquote-beim-film-ein-sonst-ist-das-kino-obsolet-101833600