Kino

"The Green Lie": Die Lüge von der Nachhaltigkeit und der Fairness

"The Green Lie" fragt nach, ob der Einzelne die Welt retten kann.

Wie sehr lügen Umweltsiegel, was ist dahinter am Nachhaltigkeitsschmäh? Mit "The Green Lie" geht der österreichische Regisseur Werner Boote stellvertretend für den milde besorgten, aber auch etwas bequemen Bürger auf die Reise, um herauszufinden, welche Versprechen der Konsumwelt überhaupt halten. Seit seinem größten Erfolg "Plastic Planet" ist dieses Konzept immer wieder aufgegangen, und tut es auch diesmal. Doch anders, als der Titel auf den ersten Blick vermuten lässt, geht es nicht um die Demontage etablierter Biolabels, sondern um die Verbrechen, die unter dem Schlagwort "Greenwashing" von großen Konzernen vertuscht werden - etwa dass das Märchen vom "nachhaltigen Palmöl" eben ein Märchen ist.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.06.2018 um 06:21 auf https://www.sn.at/kultur/kino/the-green-lie-die-luege-von-der-nachhaltigkeit-und-der-fairness-25105960