Kino

"Tonsüchtig": Spielen oder leiden - oder auch beides

Der Dokumentarfilm "Tonsüchtig" versucht, bei den Wiener Symphonikern hinter die Kulissen zu schauen.

Szene aus der Dokumentation „Tonsüchtig“. SN/filmladen
Szene aus der Dokumentation „Tonsüchtig“.

Natürlich hat er als Kind begonnen, Harfe zu spielen. Anders wäre dieses Niveau gar nicht zu erreichen. "Ich habe mich mit 13 entscheiden müssen, ob ich das als Beruf will. Die Ausbildung wäre sonst zu teuer gewesen", erzählt ein Musiker in der Dokumentation "Tonsüchtig". Wer für die Wiener Symphoniker spielt, hat meistens keine Kindheit wie jeder oder jede andere: Da ist die im kommunistischen Rumänien aufgewachsene Violinistin, die erzählt, dass sie jeden Tag drei Stunden zur Musikschule unterwegs war - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 09:06 auf https://www.sn.at/kultur/kino/tonsuechtig-spielen-oder-leiden-oder-auch-beides-92294152