Kunst

Archäologen finden in Japan Münzen aus dem Römischen Reich

Im fernen Japan haben Archäologen erstmals Münzen aus dem Römischen Reich entdeckt. Zehn Bronze- und Kupfermünzen, von denen die ältesten aus der Zeit von 300 bis 400 nach Christus stammen, kamen bei einer Ausgrabung im südlichen Okinawa zum Vorschein, wie am Mittwoch bekannt wurde. "Ich dachte erst, es seien Ein-Cent-Münzen, die US-Soldaten verloren hatten", sagte der Archäologe Hiroki Miyagi.

Die subtropische Inselkette beherbergt bis heute US-Militärstützpunkte und tausende Soldaten. Erst nach dem Waschen der Fundstücke habe er festgestellt, dass die Münzen "viel älter" sein mussten: "Ich war echt schockiert."

Eine Röntgen-Untersuchung der Münzen ergab, dass diese mit römischen Buchstaben geprägt waren und möglicherweise das Bild des früheren Kaisers Konstantin I. und einen Soldaten mit einem Speer zeigten. Andere Münzen wurden hingegen dem späteren Osmanischen Reich zugeordnet.

Darüber, wie die Münzen in das tausende von Kilometern entfernte Okinawa gelangt sein können, rätseln die Wissenschafter nun. Der Fundort, die Katsuren-Burg, wurde im späten 13. oder frühen 14. Jahrhundert errichtet und etwa 200 Jahre später verlassen. Die heute zum Unesco-Welterbe gehörende Burg war einst die Residenz eines Feudalherrn, von dem bisher jedoch nicht bekannt war, dass er womöglich Handel mit Europa trieb.

Ostasiatische Händler verwendeten im 14. und 15. Jahrhundert für gewöhnlich die damalige chinesische Währung, eine runde Münze mit einem Loch in der Mitte, sagte Miyagi. Es sei also unwahrscheinlich, dass westliche Münzen als Zahlungsmittel im Umlauf gewesen seien. "Ich nehme an, dass sie die Münzen in Südostasien oder China erhalten haben", fügte der Wissenschafter hinzu.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 03:59 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/archaeologen-finden-in-japan-muenzen-aus-dem-roemischen-reich-1024489

Schlagzeilen