Kunst

Ausspionieren ist eine Kunst

Weil sie abgehörten Bürgern einen direkten Draht zur NSA verschafften, werden zwei Künstler bei der Ars Electronica ausgezeichnet.

Ausspionieren ist eine Kunst SN/aec/wachter, jud
„Könnt Ihr uns hören?“, fragten die Künstler Christoph Wachter und Mathias Jud in Richtung der NSA-Spione bei der Ars electronica in Linz.

Unbemerkt blieben die beiden Männer nicht lang, als sie ihre Antennen und Internetverteiler auf den Dächern des Berliner Regierungsviertels zu installieren begannen. Sogar ein Hubschrauber habe ihre Arbeit von oben verfolgt, berichten Christoph Wachter und Mathias Jud, wenn sie in Vorträgen und Interviews ihr Projekt Revue passieren lassen, mit dem sie 2014 viel Aufsehen erregten.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 01:31 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/ausspionieren-ist-eine-kunst-1091662