Kunst

"Boccaccio" in Blindenmarkt "kein bisschen müde"

"Kein bisschen müde" sind die Herbsttage Blindenmarkt auch im 27. Jahr. Das versicherte Michael Garschall, Intendant und Begründer des Mostviertler Operettenfestivals, glaubwürdig anlässlich der "Boccaccio"-Premiere am Freitagabend in der nagelneuen, bei dieser Gelegenheit eröffneten Ybbsfeldhalle. Das Operettenfestival bringt Aufführungen bis zum 30. Oktober.

Großzügiger Zuschauerraum, Orchestergraben, Foyer, Parkplätze: Alles neu in Blindenmarkt. Arik Brauers "Sie hab'n a Haus baut" erklingt zwischendurch in passend adaptierter Textfassung als Einlage. "Es ist wahrlich was G'scheites geworden", meinte Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Der neue Saal sei ein "Leuchtturmprojekt der Region".

Garschall freut sich, dass die diesjährige Produktion bereits vor der Premiere zu 97 Prozent ausgelastet war. Dabei ist Franz von Suppés Erfolgsstück nicht unbedingt ein automatischer Knaller: Die Story vom verruchten Florentiner Renaissance-Dichter, der als Frauenheld und Schrecken der Ehemänner schließlich in festen Banden landet, wirkt schon etwas anämisch. 

Dagegen arbeitet Regisseurin Isabella Gregor sichtlich an, indem sie um Action-Reichtum und aktuelle Bezüge - etwa durch Couplet-Strophen - bemüht ist. Das funktioniert meist ganz gut, auch wenn sich gelegentlich die Frage stellt, wann die Chose eigentlich spielt angesichts einer stilistisch bunten Kostüm-Mischung im Goldoni-Ambiente mit Klimaanlagen an den Fassaden. "Film ab" heißt es zu Beginn, wenn die Ouvertüre mit Dreharbeiten illustriert wird: die Zeitebenen sind eben ineinander verschränkt. 

Da ist es fein, wenn mit Alexander Kaimbacher ein Glücksfall für die Titelrolle zur Verfügung steht, der den Protagonisten als eine Art Popstar verkörpert. Milena Arsovska als seine geliebte Fiametta ist eine bemerkenswerte stimmliche Entdeckung. Als gehörnte Ehemänner finden sich Marcus Ganser und Willi Narowetz knallchargenmäßig im Einsatz, Gabriele Schuchter, Anton Graner, Daniel Serafin, Robert Kolar und Christiana Bruckner (beide jeweils in vier Rollen) zählen zu den weiteren Ensemblestützen. Nicht zu vergessen der Marionettenhund "Fresco".

Den bewährten instrumentalen Unterbau liefert das neuerdings als Kammerorchester Ybbsfeld bezeichnete Festivalorchester unter der Leitung von Kurt Dlouhy. Neben den weiteren Aufführungen stehen u.a. noch eine Geburtstagsmatinee für Gabriele Schuchter und Benefizkonzerte bevor. 2017 strömt Berliner Luft nach Blindenmarkt, wenn "Frau Luna" von Paul Lincke mit Katrin Fuchs und Andreas Sauerzapf auf dem Spielplan steht.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 03:35 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/boccaccio-in-blindenmarkt-kein-bisschen-muede-991834

Schlagzeilen