Kunst

Conor Oberst: Mit Songs allein gegen die Schrecken der Finsternis

Conor Oberst war krank. Darüber geriet er schwer ins Grübeln, aus dem ein paar seiner intensivsten Songs entstanden.

Conor Oberst: Mit Songs allein gegen die Schrecken der Finsternis SN/nonsuch/warner

Das Feuerholz in der Garage war aufgebraucht. Und die Songs waren fertig. Und es waren "mehr als genug" für ein Album, wie Conor Oberst sagt. Dabei wollte er das gar nicht. Er hatte sich in seine Heimatstadt Omaha zurückgezogen, um Ruhe zu geben. Dort, in der Hauptstadt von Nebraska, hatte vor rund 20 Jahren alles begonnen.

Omaha ist Popprovinz. Oder eher: Omaha war Popprovinz. Dann kam Conor Oberst, der bald nachdem er aufgetaucht war, wahlweise "die größte Hoffnung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 03:17 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/conor-oberst-mit-songs-allein-gegen-die-schrecken-der-finsternis-604975