Kunst

David Bowie: Spiel mir das Lied vom ewigen Leben

Noch aus dem eigenen Tod machte der britische Popstar ein Kunstwerk: Zu hören ist das im Musical "Lazarus" sowie in neuen Songs, die nun posthum veröffentlicht wurden.

"Schaut hier herauf, ich bin im Himmel", sang David Bowie. Die Stimme hatte etwas Zerbrechliches, wie so oft, wenn der Popstar in letzter Zeit mit düsteren Stimmungen hantierte. Doch als der Song "Lazarus" im Dezember des Vorjahres erschien, klang er wie ein kräftiger Vorbote auf das gleichnamige Musical, das Bowie in New York auf die Bühne brachte, und das Album "Blackstar", das zu seinem 69. Geburtstag am 8. Jänner folgen sollte.

"Schaut hier herauf, ich bin im Himmel. Ich habe Narben, die keiner sehen kann", singt Michael C. Hall mit bowiehafter Geste. Im Musical "Lazarus" verkörpert er den Titelhelden. Wenige Wochen nach der Premiere bekamen die Zeilen plötzlich einen anderen Klang: David Bowie war zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag gestorben. Von seiner Krebserkrankung hatten seine letzte Band, die meisten Schauspieler und auch die Öffentlichkeit nichts geahnt.

Doch so wie in Bowies finalem Album "Blackstar" viele Hinweise auf seinen Tod versteckt waren, bekam auch "Lazarus" die Aura eines Vermächtnisses. Gemeinsam mit Autor Enda Walsh hatte Bowie Songs seines Lebenswerks in eine Bühnenhandlung verpackt.

Lazarus: In der Bibel steht der Name für einen, der wieder aufersteht. An einer Stelle von Bowies Stück hingegen sagt Schauspieler Michael C. Hall die Zeile: "Ich bin ein Sterbender, der nicht sterben kann". Die Handlung knüpft an die Romanverfilmung "Der Mann, der vom Himmel fiel" an.

In dem Film war Bowie 1976 als Außerirdischer auf der Erde gestrandet. Die Rolle hatte sich ideal in seinen Kunstkosmos gefügt. Auch in seinen Songs ging es oft um das Gefühl, von einem anderen Stern zu sein. "Lazarus" aber zeigt den Alien namens Thomas Newton 40 Jahre nach seiner Erdlandung: Mensch geworden, wohlhabend, alkoholkrank und vereinsamt. In London bereitet sich Michael C. Hall derzeit erneut auf die Rolle vor: Das Musical wird am 8. November seine Europapremiere haben. Wie sehr das Ensemble dabei in die Atmosphäre des Planeten Bowie eintaucht, lässt sich vorab auch auf CD hören.

"Is There Life On Mars?", fragt da nicht nur Darstellerin Sophia Anne Caruso. "Changes", "Heroes", "Lazarus", "Sound and Vision" und alle anderen Songs des Stücks haben die Darsteller eingesungen. Die Aufnahmen, erzählt das Booklet, fanden am Tag nach Bowies Todes statt. Anspielungen darauf, dass der Popstar noch aus der eigenen Sterblichkeit ein Kunstwerk machte, lassen sich im Nachhinein auch aus drei Songs lesen, die er für das Musical schrieb. "No Plan", "Killing a Little Time" und "When I Met You" sind auf dem Album doppelt zu hören: Einmal in der Musical-Version und einmal als posthum veröffentlichte Bowie-Originale. Auch die Single "Lazarus" ist in Bowies Version zu hören: "Schaut hier herauf, ich bin im Himmel", singt der Popstar da mit zerbrechlicher Stimme.

Album: "Lazarus", Original Cast Recording, erschienen bei Sony.

Aufgerufen am 15.11.2018 um 03:04 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/david-bowie-spiel-mir-das-lied-vom-ewigen-leben-933643

Schlagzeilen