Kunst

"Die Ilias" geht treffsicher daneben

Das Salzburger Landestheater wagt sich in den Krieg um Troja.

Freilich ist es kein leichtes Unterfangen einen komplexen Text wie Homers "Ilias" in einen spielbaren Theaterabend zu pressen. Es ist mutig, das auf der verhältnismäßig kleinen Bühne des Salzburger Landestheaters zu versuchen, die nicht für monumentale Schlachten und Götterpersonal konzipiert ist. Geradezu tapfer ist es, Regie, Fassung und Bühnenbild bei solch einem Unterfangen in einer Person zu bündeln, gilt es doch gut 15.500 Verse der ältesten abendländischen Dichtung zu gestalten. Intendant Carl Philip von Malde ghem scheute dieses Abenteuer nicht und hob sein Gesamtkunstwerk am Donnerstag aus der Taufe.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 12:16 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/die-ilias-geht-treffsicher-daneben-874279