Kunst

Ein Anwalt scheitert, denn er ist Migrant

Amir Kapoor passt sich an. Er ist fleißig, elegant und islamkritisch. Aber was hilft ihm das?

Wie sieht eine aufgeklärte Gesellschaft nach dem 11. September 2001 aus? Was hat sich in den letzten Jahren geändert, in denen "Gender Mainstreaming", "Diver sity" und "interkulturelle Kompetenz" den öffentlichen Diskurs beherrschen? In seinem vielfach ausgezeichneten Stück "Geächtet" schreibt der US-amerikanische Autor Ayad Akhtar, der pakistanische Wurzeln hat, über Säkularismus, ethnische Zuschreibungen und Klischees. Er zeigt die Verstrickungen zwischen Beruf, Politik und Privatem, zwischen Religion und Kunst.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 02:57 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/ein-anwalt-scheitert-denn-er-ist-migrant-849277