Kunst

Ein Leben gegen ein Leben

Ein Film löst Diskussionen aus: "24 Wochen" behandelt das Thema einer Spätabtreibung ohne falsche Scheu.

Sie ist erfolgreich als Fernsehkabarettistin, sie hat einen zärtlichen Mann und eine kleine Tochter: Astrid, in dem Filmdrama "24 Wochen" gespielt von der fantastischen Julia Jentsch, ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Ihre zweite Schwangerschaft ist eine willkommene Überraschung, doch dann sagt ihre Ärztin, das Kind sei nicht gesund, und fragt: "Möchten Sie das Kind trotzdem bekommen?" Regisseurin Anne Zohra Berrached ist ein beeindruckender Film gelungen, der es weder sich noch dem Publikum leicht macht.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.04.2018 um 12:54 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/ein-leben-gegen-ein-leben-1043593