Kunst

Hadern mit dem Nichts

Das Theaterstück "Niemand", in dem immer wieder "Stille" oder gar "tiefe Stille" vorkommt, wird als Sensation angepriesen.

In Wien bahnt sich ein theatergeschichtlicher Paukenschlag an: Ein Stück Ödön von Horváths wird fast hundert Jahre nach seinem Entstehen im Josefstädter Theater uraufgeführt. Den darin auftretenden Hausbesitzer und Pfandleiher namens Fürchtegott Lehmann spielt Florian Teichtmeister.

Der kommt - vor einer Probe - so eloquent sprudelnd zum Interview, dass er gleich vor der ersten Frage zu reden beginnt. Offenbar begeistert ihn dieses Werk, das Horváth um einen Niemand kreisen lässt.

Florian Teichtmeister: Horváth hat das Stück erstaunlich genau geschrieben, mit präzisen und scharfen Schnitten, mit vielen Anweisungen. Das liest sich zum Teil wie ein Drehbuch.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 06:47 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/hadern-mit-dem-nichts-1120336