Kunst

Hieronymus Boschs Dämonen sind allgegenwärtig

Eine Graphic Novel findet neue Zugänge zu jener Bilderwelt, mit der Hieronymus Bosch einst Schrecken in große Kunst verwandelte.

Hieronymus Boschs Dämonen sind allgegenwärtig SN/ruijters/avant verlag berlin
Ausschnitt aus dem Coverbild zu Marcel Ruijters Graphic Novel „Hieronymus Bosch“.

Wer war Hieronymus Bosch, der vor fünfhundert Jahren gestorben ist und uns Bilder hinterlassen hat, die uns noch heute, wie aufgeklärt wir uns auch immer geben mögen, das Fürchten lehren? Die Zeitgenossen sahen in seinen Bildern Höllenschilderungen, die ihnen blühen könnten, wenn sie sich nicht an die Vorgaben der Kirche hielten. Wir, psychoanalytisch gestählt, erkennen in ihnen die Abgründe der Seele, die aus einer rundum mangelhaften Wirklichkeit um uns herum resultieren. Ungemütlich ist es so und so, von einer friedlichen Stimmung bleibt nirgends eine Spur.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 04:33 auf https://www.sn.at/kultur/kunst/hieronymus-boschs-daemonen-sind-allgegenwaertig-1178137